Montag, 5. Dezember 2016

Alles auf ROT...

... hieß es bei mir letzte WOche im Nähzimmer und vorab: es hat nichts mit dem Nikolaus zu tun:)
Begonnen- "rot zu sehen" hatte ich während eines gemeinsamen Besuches mit Tochter in einem großen Schuhhaus der Region. WIr fanden keine Schuhe- sondern einen Traum von roter Jacke...
Sie paßte und gefiel!!! uns beiden, was generationsbedingt doch schon sehr ungewöhnlich war. Kurzum wir verliebten uns beide in diese rote Manteljacke, aber als wir dann auf den Preis sahen, war es mit der Freude leider nicht mehr so weit her- aber die Liebe blieb!!!
Also versuchte ich, irgendwie an roten Strickboucle zu kommen, selbst in der Hauptstadt wurde ich nicht fündig, fast verzweifelt fand ich dann einen kompromißvollen Kauf bei DAW**..., allerdings war dieser Stoff etwas dicker und flusiger, als das Liebesobjekt aus dem Schuhladen...
Nur meine Maschinen könnten davon berichten, welche Flüche und Schimpftiraden ich beim Nähen meines LIEBLINGSMANTELs von mir gegeben habe...
Überall rote Fusseln und Fransen, beim Zuschneiden war es noch nicht mal so schlimm!
Nach einem relativ schlichtem Schnitt aus der Otto** 5/2015 nähte ich unter großen Anstrengungn das neue Teil, welch Erleichterungsschrei, als es endlich fertig auf der (nun rotfusseligen!!!) Schneiderpuppe hing. Schade nur, daß Tochterherz meinte, ich solle den Mantel doch lieber alleine tragen... :(
Klar: das Original sah (durch den zarteren Bouclestoff) viel schlanker aus und da meine Tochter relativ klein (im Gegensatz zu ihrer Riesenmutter:)) ist, sieht der Mantel an ihr aus wie ein Nikolauskostüm:(  - also doch Nikolausi...
Andererseits: so habe ich den Mantel ganz für mich alleine...
Tochterherz wollte noch mal im Schuhladen vorbeischauen, ob der Traummantel vielleicht einer massiven Preissenkung unterzogen wurde... :))
Ich mag diesen (meinen ersten selbstgenähten) Strickmantel sehr, wie schnell sind doch alle Strapazen an den Maschinen vergessen- ne, noch nicht ganz, jetzt muß ich die Maschinen allesamt gründlich reinigen...

Liebe Grüße von ANgela

Donnerstag, 1. Dezember 2016

Mediengeil???...

... denkt sicher so Mancher über mich, wenn  nun schon wieder ein Artikel von mir in einer Zeitschrift auftaucht, der Letzte liegt ja noch nicht lange zurück...
Ehrlicherweise gebe ich zu, daß mich die Veröffentlichung meines "Gedankengutes" erfreut- das fühlt sich nach Bestätigung an, die sicherlich jeder von uns ab und zu braucht, um Sinn oder Unsinn seiner Tätigkeit zu hinterfragen (muß auch nicht unbedingt durch einen Medienbeitrag erledigt werden:)). Es fügte sich 2016 eben so, daß (wahrscheinlich durch meine Bloggerei?) meine kreativen "Ergüsse" auf journalistisches  Interesse stießen? und ich deswegen kontaktiert wurde.
Da ich eh gerade mit diversen Techniken herum experimentierte, bot sich eine "medienwirksame Zusammenarbeit" an... ( alles unentgeltlich!!!- falls da finanzielle Interessen vermutet werden:))
Jeder, der mich kennt, weiß- ich gebe gerne Erfahrungen und Handhabungen  (mehr oder weniger gefragt oder ungefragt und ohne Beisein von Printmedien...) zum Thema kreatives Handarbeiten weiter- auch weil ich möchte, daß der eine oder andere vielleicht Lust oder Freude dabei empfindet, so wie mir das immer wieder passiert...  und natürlich auch, weil in so Vielen von uns kreatives Potential steckt, was einfach nicht abgerufen wird aus vielschichtigen Gründen... - ich möchte dazu beitragen, neue Dinge zu entdecken und Mut zum Ausprobieren machen- wenn es dann auf  (vielleicht?) etwas "größeres Publikum" stößt, um so besser:)
Die Freude, etwas eigenhändig produziert und eben nicht nur konsumiert zu haben, ist immer wieder ein schönes Gefühl und vertreibt manch trübe Zeiten oder Stimmungen.
Das neue Patchworkheft 1/2017 (erscheint am 3.Dezember im Handel) macht mit vielen, bunten Projekten wirklich Lust, zu Schere und Stoffen zu greifen und einfach loszulegen... Meinen Beitrag findet man auf den Seiten 32 bis 34 und wenn ich heute so in das stürmisch, kalte, ungemütliche Novembergrau blicke, bekomme sogar ich wieder Lust, mir noch ein paar bunte Kissen zum Kuscheln zu nähen:)
Im Sommer bei ca. 30° Hitze nähte ich die Kissen   für den Beitrag- weitab von Gedanken an Kälte und Farblosigkeit...

Jetzt darf ich mein buntes Sommerkissen endlich zeigen:)

 Liebe Grüße von Angela


Dienstag, 29. November 2016

"Genuß in Blau"...

... Genuß: weil endlich mal wieder Zeit und Muße war, bei gemütlicher Wärme und  spannendem Hörbuch lang gestreichelte Stoffe zu verarbeiten und Blau: neue Lieblingsfarbe- passend zur eisfrischen Kälte darußen...
1.Der kuschelweiche Strickstoff in eisblau schwebte mir schon länger mit einem Schnitt aus der Otto** 5/2016 vor- das "Drape Front"- shirt gefiel mir sofort, weil mal anders genäht- nämlich mit einer mittleren Rollsaumnaht im Vorder- und Rückenteil und angeschnittenem lockeren Rollkragen.
2. Als unser Stoffhändler im Frühjahr diesen Stoff vorzeigte, kam mir sofort ein "glitzerndes Weihnachtsoutfit" in den Sinn, allerdings schien er mir für ein ganzes Kleid zu viel Glitzer, was ich aber nun nicht mehr behaupten möchte, weil das (nur) Shirt  doch recht dezent rüberkommt.
Nach altbewährtem Wasserfallschnitt von Patty** war es recht schnell genäht und begeistert mich schon jetzt- auch wenn es bis zum Weihnachtsabend noch eine Weile hin ist...
Was für eine Freude , mal wieder die Maschinen schnurren zu lassen und gleich zwei blaue Teile für mich selbst fertig bekommen zu haben:)
hier ist der Metalleffekt gut zu erkennen...

meine "zwei Blauen"❆❆❆❆❆❆❆❆❆❆
Liebe Grüße von Angela

Montag, 21. November 2016

Zu profan...

... schienen mir all meine Projekte der letzten Wochen , um sie alle einzeln in einem Blogbeitrag zu erwähnen. Ein größeres Projekt beschäftigte mich schwer (eigentlich nur eine Aushilfe für eine Bekannte), für ein Start-up Unternehmen- das ich nicht benennen darf!?- sollte ich zwei Produkte (mit Termindruck!) nähtechnisch entwickeln, was sich als sehr aufwendig und zeitraubend erwies und mich irgendwie total zermürbte. Aber ich schaffte alles pünktlich und große Erleichterung machte wieder Lust, auf neue Dinge.
Irgendwie hatte mich eine "Sinnkriese" erfaßt, was das regelmäßige Bloggen über jeden "Huster" meines "Kreativlebens" betraf und so machte ich mal eine fast dreiwöchige Blogpause- was auch nicht weiter schlimm war...
Sich selbst nicht so wichtig nehmen... - daran muß ich mich hin und wieder erinnern. Bei all den derzeitigen weltpolitischen Zuständen irgendwie auch richtig, denn in all dem Chaos spielt die eigene Befindlichkeit so gut wie keine Rolle!
Trotz schwermütiger Gedanken war ich aber nicht untätig- im Gegenteil- je mehr irreale Geschichten im Alltag, um so mehr Suche in handwerklicher Ablenkung, um zur Ruhe kommen zu können...
Auch habe ich mich ganz unauffällig einige Tage in die Hauptstadt zum Sohnemann davon geschlichen, mal raus aus Alltag und aus ländlicher (oft spießiger und kleinmütiger) Abgeschiedenheit ins sprudelnde, multikultiLeben... :), zurückgekehrt mit vielen Impressionen und Gefühlen...
Zurück aus Berlin machte ich mich umgehend an einen lang gehegten Wunsch, sich endlich eine eigene Reisetasche passend mit Kulturtasche im "Mary Poppin-Stil"  zu nähen- Dank IHR- eine wunderbare Nähaufgabe:)
Den passenden Stoff dafür fand ich "in der City" und konnte es kaum erwarten, die Taschen damit zu nähen!♥
Sie sind wirklich wunderbar geworden und ich muß davon noch einige nähen!!!
Neben diesen Taschen entstanden in meiner "Blogpause" noch drei Kleider für mich, eine Strickstola auch für mich, zwei Adventskalender (Aufträge) , eine Zeitschriftenhalterung, endlich habe ich mich an die Montage eines kleinen Regals für alle Overlock/Cover- garne gemacht- herrliche Ordnung...!
Sollte bis hierher noch jemand mitlesen.... , ich werde die größeren Blogabstände beibehalten, da es viel entspannter ist, gerade jetzt in der schönsten Jahreszeit- ich möchte mehr Zeit fürs Genießen und Innehalten ...

Liebe Grüße von Angela


Donnerstag, 3. November 2016

So gar nicht "klassisch"...

... arbeitete ich die letzten Tage an einem Auftrags"quiltchen" von 90 x 90 cm für einen neuen Erdenbürger, der demnächst zur Welt kommen wird.
Gewünscht waren JERSEY!!!- stoffe in sehr einfacher Quadratform wegen ihrer kuscheligen Haptik und in nicht typisch klassischen Jungenfarben... Das Quiltchen sollte "bunt" werden und als Hauptmotiv das gestickte Arche Noah- Thema, das ich gerne für solche Gelegenheiten anbiete...
Bisher hatte ich Quilts mit Jersey nur für meinen Eigenbedarf gearbeitet, normalerweise stelle ich bestellte Quilts immer in der klassischen Baumwollstoff- Version her. Aber: "der Kunde ist König" und warum nicht mal von althergebrachten Dingen abweichen?
Glücklicherweise befanden sich in meinem Stoff- Fundus auch ausreichend bunte Jerseystoffe, denn ich bin ja erst seit knapp 2 Jahren in dieser  Sparte tätig:) und für mich selbst nähe ich ja nun nicht mehr sooo bunte Stoffe:))
Der Quilt ist wirklich sehr weich und kuschelig geworden, die Rückseite habe ich mit einem Flanellstoff versehen. Beim Arbeiten solch eines Jereyquiltes kommt als zusätzliche Arbeit hinzu, die Jerseyteile mit Vlies zu hinterbügeln, damit sich nix zieht und alles schön akurat aneinander paßt.
Allerdings ist das Quilten sehr angenehm, die Nadel gleitet wie Butter durch die Stoffe und alles fühlt sich wirklich weich und kuscheltauglich an.

Liebe Grüße von Angela

Sonntag, 30. Oktober 2016

Im Weiterbildungsmodus...

... befand ich mich gewissermaßen  die ganze letzte Woche.
Vom Schnittkonstruktionskurs über professionelles Recyclingnähen (Bericht folgt irgendwann später) bis zur Pralinenherstellung ist mein Wissensdurst vorerst gestillt und so kann ich mich wieder auf die ganz normale Arbeitswelt konzentrieren...
Meine Teilselbständigkeit und Angestelltenverhältnis erlauben mir solche "Escapaden", weil ich selbst über meine (geldeinbringende) Arbeitszeit verfügen muß und kann-  oft auch zu Zeiten, wo "Ottonormalangestellter" geregelten Urlaub, Feiertag oder normales Wochenendfrei hat...
Das klingt für "Außenstehende" immer  nach tollem Leben, Müßiggang oder einfach nur Schmarotzertum...?!
Mitnichten! Während  es in jeder/einer Firma  für diese ganze Arbeiten wie Kundenakquise, Marketing, Lohnbuchhaltung, Steuer, Bankgeschäfte, Verträge, Messen, Selbstvermarktung, und dann ja auch noch die eigene Produktherstellung (die ja eigentlich!! meine Hauptaufgabe ist)
einzelne Mitarbeiter gibt, bin ich ganz allein (so gewollt oder nicht) dafür zuständig und verantwortlich und leide deshalb garantiert nicht unter Langeweile oder "Unterbeschäftigung"!! (Haushalt und Familie sind dabei noch nicht eingerechnet...)
Und es ist ein täglicher Kampf,sich selbst zu motivieren, um am Ende des Monats auch eine überlebensnotwendige Zahl (ohne staatliche Zuschüsse!!!) auf dem Konto stehen zu haben...
Warum ich das mache? Weil ich nicht das Glück hatte, in meinem eigentlichen! Beruf zu akzeptablen Zeiten und wohnortnahem Arbeitsplatz tätig zu werden!!!- so einfach ist das....
Diese "Rechtfertigung meines Status`"  stelle ich deshalb vorab dem heutigen, eigentlichen Post, um eventuell aufkommendem Unverständnis für mein Zeitmanagement entgegenzutreten und der allgemein verbreiteten Meinung.... "die hat scheinbar viel Zeit".... zu erwidern:
"JEDER!!! MENSCH verfügt über 24 Stunden Zeit am Tag, es liegt an JEDEM selbst, was er daraus macht..."
(Paßt auch gut zur heutigen Zeitumstellung )
Aber nun zum Eigentlichen....
Ein Thema, was mich schon immer fasziniert hat, ist die Herstellung von hochwertigen Pralinen.
HIER fand ich die kompetente und professionelle Vermittlung von Wissen darum und belegte mit 9 anderen interessierten und hochmotivierten Frauen einen Pralinenkurs.
Mitten drin im Cafe`haustrubel durften wir unter fachmännischer Anleitung rühren, wiegen, kneten, formen, dekorieren etc.- natürlich auch naschen und kosten.
Selbst die Verpackung wurde passend dazu gefaltet und nach nur 2 Stunden! hielten wir alle unsere 7! Sorten handgearbeiteter Edelstücke in der Hand... darunter: Himbeer/Zartbitterschokolade, Chili/Vollmilch; Eierlikör-, Balsamico-, Zitronengras-, Mandel/Schoko- und Ingwer/Mandel- pralinen .
Danach fand der Kurs selbstverständlich noch bei Kaffee- und Tortenspezialitäten sein gebührendes Ende. Wieder ein sinnvoller "Zeitvertreib".... und die eigentliche Arbeit.... wird später erledigt:))


Die edlen ENdprodukte... :)


 Liebe Grüße von ANgela





Freitag, 28. Oktober 2016

Neue "Freunde"...

... fand ich gestern in Leipzig- genauer gesagt im Stoffekontor- bei einem Workshop mit IHR, Euch vielleicht bekannt aus der letztjährigen Fernsehshow auf dem Sender mit der roten Kugel...
Anläßlich des 10 jährigen Bestehens dieses außergewöhnlichen Stoffparadieses  
buchten meine Freundin (der ich das Klamottennähen auch mit zu verdanken habe!!!) und ich kurz entschlossen diesen hochinteressanten Kurs, auch natürlich aus Neugierde auf Meike Rensch- Bergner. Schaut unbedingt mal auf ihren Blog, da gibt es viele interessante Dinge zu erfahren!
Anfänglich skeptisch, drei Stunden lang nur Schnitte "basteln", ohne eine einzige Naht oder andere praktische Taten an diversen Schneidergeräten zu vollziehen, wurden wir eines Besseren belehrt und gewannen spannende Einsichten und Erkenntnisse aus der Schnittkonstruktion.
Nun sind wir hoffentlich und zumindest theoretisch in der Lage -Dank Meike-, die manchmal seltsam anmutenden Schnitte aus dem unerschöpflichen Pool der  Schnitteflut für uns absolut passend zu machen und außerdem achten wir ab jetzt sofort auf viel mehr Details der Schnittzeichnungen, um wulstige Stoffwürste z.B. unter den Achseln , wallende Sackschnitte, oder störende Falten in Rücken oder anderswo  zu vermeiden oder eben diese Schnitte für unsere individuellen körperlichen Proportionen so zu ändern, daß die Augen des Betrachters keinen Schaden nehmen...
Durch geschicktes Setzen von Abnähern (Designer der Meisterklasse tun es- wie Coco Chanel etc.) an diversen Stellen kann man- laut Meike- wunderbar die Schnittoptik und Paßgenauigkeit beeinflussen - deshalb : "Abnäher sind Freunde!!!".... ein Fazit aus dem Kurs, der uns sehr kurzweilig und unterhaltsam zu neuer Motivation beim Nähen verholfen hat...
Das verführerische Umfeld im Kontor tat sein Übriges...
Mit neuem frischen Elan und einigen neuen Stoffen fuhren wir beseelt in die Heimat und freuten uns über die "neuen Freunde"... :)

Liebe Grüße von Angela

 

Montag, 24. Oktober 2016

Gefiederte Lieblichkeiten...

... als Lesezeichen zeige ich heute und damit zwischendurch wenige Kleinigkeiten, die mir derzeit sehr viel Freude bereiten. Es gibt tatsächlich noch einige fleißige BUCH!-Leser in der engeren Bekanntschaft, denen ich damit eine kleine Aufmerksamkeit inkl. Buch zukommen lassen möchte...
Die zauberhaft schöne Stickdatei bekam ich neulich als Händler-Freebee zugesendet von HIER.
Gearbeitet wurde auf Lederreststreifen und grobem Leinen, auf Leder gequiltet, was eine tolle Erfahrung war!, Öse rein, Bändchen durch- fertig... 
Mir gefällt dieses süße Rotkehlchen ganz wunderbar und so werde ich noch eine Endlosstickerei in Bänderform herstellen... - meine nächste Vorfreude...
Und wenn ich aus dem Fenster schaue und solch ein zartes"Kerlchen" irgendwo sitzen sehe, ertappe ich mich mit einem Lächeln im GEsicht...
Liebe Grüße von Angela

Freitag, 21. Oktober 2016

"Exklusiver Kräuselabend"...

... war gestern! - mit Schwerpunkt Rüschen kräuseln, vorallem aber ging es um einen Jeansrecyclekurs, der bei uns im Laden aus Mangel an Beteiligung ausfallen sollte, ich aber einer sehr engagierten Einzelkämpferin nicht die Freude verderben wollte.
So lud ich sie kurz und schmerzlos- und für mich äußerst bequem!- in mein heimisches Nähreich ein und wir hatten drei tolle Nähstunden mit entzückenden Ergebnissen...
Im Mittelpunkt stand wieder einmal eine ausgediente Jeanshose, die in eine neuerstandene Schürze umgewandelt werden sollte.
Obwohl alles recht simpel und überschaubar auf den ersten Blick anmutet, brauchten die einzelnen Schritte doch einiges an Zeit, die Schürze ist hinten gefüttert!, die "Kräuselei" war äußerst spannend und aus vier möglichen Methoden, leisteten wir uns die "Luxusversion" mit der Overlock und Kräuselfuß. Dabei werden in einem Schritt beide Lagen verbunden, dabei die untere Lage (Rüschenstoff) gleich eingekräuselt- herrlich genial!
Natürlich probierten wir auch all die anderen Möglichkeiten aus: 1. 2 Reihen großstichiger Nähte parallel zueinander, dann die Fadenenden sichern und an einer Seite vorsichtig einkräuseln
Das mag für kurze Strecken recht gut gehen, aber auf einer Rüschenlänge von fast 2 Metern braucht man viel GEduld- vor allem, wenn mittendrin ein Faden reißt... - nun ja- machbar, wenn keine besseren Alternativen vorhanden sind!
2. Kräuselfuß an der Nähmaschine anbringen und die Fadenspannung kräftig erhöhen und auch die Stichlänge vergrößern- sehr gutes Ergebnis HIER schon mal gezeigt...
3. Handstiche- mit dem sogenannten Vorstich und einem etwas dickeren Garn den Rüschenstoff von Hand einreihen- geht auch!!!
4. Luxus pur: die oben beschriebene Variante mit der Overlockmaschine und Spezialfuß.
Wir hatten einen Klasse Abend, leider war es schon zu dunkel, die tolle Schürze meiner "Schülerin" noch zu fotografieren, aber auch ihr Werk sah einfach nur exklusiv gekräuselt aus in einem fröhlichen Rosaton, eigentlich wollte sie die Schürze verschenken..., ich glaube, sie gönnt sie sich nun selbst:))

Liebe Grüße von Angela

Freitag, 14. Oktober 2016

Zwei Gewinner...

... aus der PatchworkWeihnachtsheft- Verlosung sind ermittelt:
Über die druckfrischen, neuen Hefte dürfen sich freuen:
Herzlichen Glückwunsch Euch Beiden!!! Bitte mailt mir Eure Adressen zu, damit ich die HEfte versenden kann und ihr noch rechtzeitig EUre Weihnachtsprojekte fertigstellen könnt:)
Allen anderen Teilnehmerinnen herzlichen Dank für die netten Kommentare und bis bald mal wieder...
Liebe Grüße von Angela

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...