Freitag, 22. Juni 2012

Anleitung "Sommer-Rosettenkissen"...

... wie gestern versprochen- gibt es heute hier. Es ist ja eigentlich ein altbekanntes Patchworkmuster: "Dresdner Teller" (den liebe ich besonders... weil ich dort geboren wurde:-)), ich. Anmerkung: natürlich ist das sächsische Dresden gemeint, das Muster aber wurde in Dresden /USA von amerikanischen Quilterinnen kreiert und weltweit ein beliebtes Applikationsmuster schon seit dem 19.Jahrhundert!!!
hatte aber nie den Elan, diese- für mich!!!- aufwendige Handapplikationsmethode auszuprobieren.
Dank dieses tollen Buches (FLOWERPOWER) machte ich mich nun endlich über die Technik, die so wunderbar einfach und vorallem zeitsparend!! ist .
Vielleicht ist es nun auch eine spannende Wochenendbeschäftigung oder für alle Nichtfußballfans ...??
Ich zeige nur die Herstellung der Rosette, was Ihr daraus macht, überlasse ich Euch:-)
Sicher werde ich davon auch noch einen Quilt herstellen- das "schreit" geradezu danach...
Idee: aus dem Buch "FlowerPower" von P.Godske Rasmussen
aus verschiedenen Stoffen 16 "Blätter" nach dieser Schablone zuschneiden (NZ enthlten!)
Ihr könnt diese Schablone auch beliebig verkleinern!!!

Für eine sommerliche, entspannte Athmosphäre auf dem Balkon oder Terrasse sorgen...:-)
so sehen die zugeschnittenen Blütenblätter aus...
diese werden mittig rechts auf rechts gefaltet...
...und nähfüßchenbreit genäht...
Nahtzugaben gut ausbügeln (geht auch mit normalem Bügeleisen, macht sich aber wegen Platzmangel auf dem Balkon mit einem Minibügeleisen viel besser...:-)
das Blatt auf rechts wenden und die so entstandene Spitze schon formen...

und wieder gut bügeln...
so alle 16 Blätter arbeiten und schon mal die Anordnung festlegen...

nun werden immer zwei fertige Blätter rechts auf rechts gelegt und an der langen Kante zusammengenäht

Nahtzugaben auseinanderbügeln

4 solcher Blättersektionen arbeiten, dann zu 2x4 Hälften zusammenfügen

nun solltet Ihr zwei Hälften haben, die nun wiederum rechts suf rechts gelegt und gesteckt werden

die 2x8 Blättersektionen nähfüßchenbreit zusammennähen, Nahtzugaben auseinander bügeln- FERTIG!!!
Zum Schluß den Kreisdurchmesser festlegen, Schablone aus Pappe mit diesem Durchmesser + NZ herstellen, Pappe auf Stoff legen, Kreis zeichnen und zuschneiden, Vlies auf die Rückseite des Stoffes bügeln,  Kreisstoff mit Nadel und Faden einreihen, Schablone reinlegen, FAden um die Schablone zusammenziehen, bügeln, Schablone entfernen... Ihr kennt das ja...
Den fertigen Kreis auf die Mitte der Rosette legen, stecken und feststeppen oder Ihr legt erst die Rosette auf einen Untergrundstoff und steckt dann den Kreis auf, dann ringsum alles feststeppen...

Liebe Grüße von Angela

8 Kommentare
  1. Sieht soooo echt nicht schwer aus, danke für deine Anleitung. Mit dieser Rosette lässt sich bestimmt so einiges anfangen. Und dein Minibügeleisen begeistert mich auch total, sowas hab ich noch nirgends gesehen, ist an mir vorbei gegangen, dass es das gibt.
    LG
    Ina

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die tolle Anleitung. Mich schreckt jegliches Handnähen ab, aber dieses hier ist ja echt eine tolle Möglichkeit.
    Allerdings bringt mich der Außenrand (wie bei dir für ein Kissen) doch arg ins Grübeln.
    Das Minibübeleisen ist ja zu niedlich. Ich benutze an der Nähmaschine oft ein Reisebügeleisen.
    LG Gabi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Angela,
    vielen Dank für die Anleitung. Wie gestern schon erwähnt wird meine runde Kissenfüllung bei Gelegenheit also doch noch eine sinnvolle Verwendung finden.
    Herzlichst
    Bea

    AntwortenLöschen
  4. Danke. Das müsste ich auch können. ;-) Versuch macht klug!...
    Mit der Anschaffung so eines Minibügeleisens habe ich schon spekuliert. Kommt Zeit, kommt Rat, kommt Bügeleisen??
    Liebe Grüße und ein entspanntes Wochenende ;-)
    Elke

    P.S.: der Postbote ist heute einfach vorbei gefahren. Nun hoffe ich auf Montag. (Samstags gibts hier keine Post.)

    AntwortenLöschen
  5. Was für eine Menge Arbeit und eine tolle Anleitung. Mir hatten schon Deine Romben gefallen, die auch wesentlich weniger im Arbeitsauswand erscheinen.
    Aber sag mal, warum heißt der Dresdner Teller?
    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  6. Schön sieht deine Rosette aus.
    Nach dieser Methode wird auch der Wendeläufer genäht.
    Dieses kleine Bügeleisen ist die Wucht.
    Lg Gitta

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Angela, herzlichen Dank mal wieder für eine neue Anleitung. Super erklärt. Aber sag, wie kommt denn nun die "Füllung an die Rosetten? Zum Buch noch eine Frage, sind dort nur Quiltanleitungen enthalten, oder auch anderes?
    Das Buch gibts wahrscheinlich auch nur in Englisch oder? LG Rike

    AntwortenLöschen
  8. Vielen Dank für die Anleitung. Das hat super geklappt. Nur mußten wir 17 Teile nähen, warum? keine Ahnung
    Hier kannst Du mal schauen
    http://computerelke.blogspot.de/
    Liebe Grüße Elke

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...