Montag, 27. Oktober 2014

Für einen Blog Hop

... nahm Susanne mit mir Kontakt auf und ich komme hiermit ihrer Einladung gerne nach.
(Man kann ja nicht nur jeden Tag Shirts nähen!!:))
Nun also schnell zur Beantwortung der vorgegebenen Fragen, die mich dazu brachten, mir mal zwischendurch Gedanken zu machen, was ich seit mehr als 20 Jahren treibe... :)

1. Wer bin ich? 

Eine lebensfrohe, meistens fröhliche Person, die die schönen Seiten des Lebens genießt, die weniger schönen irgendwie versucht, zu bewältigen, ohne sich von ihnen niedermachen zu lassen...

Nehme mich selbst nicht so sehr wichtig und kann gerne und herzhaft über mich selbst lachen.

Schätze sehr: Ehrlichkeit und gebe mein Bestes, mit gutem Beispiel voran zu gehen. Bin zupackend und begeisterungsfähig, kann Jammern und Selbstmitleid nicht ausstehen...

Ich stehe in der Lebensmitte (hoffentlich?) und lebe glücklich und zufrieden mit meiner Familie in Bayern/Oberfranken, obwohl mein Herz natürlich an meiner "alten" Heimat- Dresden hängt... 

 
fühl mich aber überall zu "Hause"-hier in Berlin...

2. Wie bin ich zu Patchwork gekommen?

Seit ich denken kann, umgaben mich Stoffe, Knöpfe, Bänder, Fäden, Schneiderchaos, da ich bei meiner Mutter gerne im Nähzimmer (sie war/ist eine gute Schneiderin)verbrachte und sie mich auch immer an ihre Maschine lies, wann immer ich Lust dazu hatte. Sie unterstützte mich auch bei kleineren Nähprojekten und hatte immer Geduld mit mir...

 In den Ferien durfte ich dann immer an die Webstühle meines

Großvaters, der eigentlich Müller war, dessen zauberhafte Mühle aber in den 50igern aufgab und zu einer kleinen Weberei umgebaut wurde.

So wurde meine Liebe (von der ich damals aber noch nicht wußte!) zu allem Textilen geprägt und gefördert...

Nach 15 Jahren MtA- Ausbildung und Ausübung dieses Berufes im Krankenhaus gründete ich dann meine Familie und verzog aus meiner alten Heimat hierher, in eine - leider sterbende!- Textilgegend, und begann zunächst für meine Kinder mit kleinen Projekten- wie eine 1. Patchworkdecke für meine Tochter.

Scheinbar gehe ich immer den zweiten vor dem ersten Schritt, denn normalerweise beginnt man ja mit "kleinen" Sachen-nee- bei mir mußte gleich eine große Decke her:)

Im Jahre 2000 schloß ich mich dann einer hiesigen Patchworkgruppe an, der ich bis letztes Jahr angehörte.

Zwischendurch begann meine Arbeit in einem regionalen Stoffgeschäft, das meine Leidenschaft natürlich noch steigerte.

In den 90igern begann ich meine Sachen auf einigen Ausstellungen zu zeigen und auch zu verkaufen. Auch an einigen Wettbewerben beteiligte ich mich und hatte auch kleine Erfolge...

Nach wie vor führe ich Auftragsarbeiten- vorwiegend individuelle 

Quilts, Paramente etc.- aus, auch für Kirchen und Vereine durfte ich schon arbeiten.

In erster Linie betreibe ich Patchwork aber für mich selber, weil es für mich immer schon wichtig war, etwas eigenes zu kreieren und mit meinen Händen zu fertigen. Und: ich möchte es sehr gerne an die junge Generation weitergeben, deshalb habe ich auch schon zahlreiche Kurse abgehalten und plane auch weiterhin Kurse für den Nachwuchs. Patchwork bestimmt mein Leben- denn das Leben ist Patchwork!

(natürlich muß das alles auch eigenfinanziertwerden, deshalb entwickle ich u.a. E- Books, die in meinem Dawandashop (seit 2008) vertrieben werden)

Alles reiht sich in kleinen Flicken aneinander und jeder hat da seinen eigenen Lebensteppich... :)

mein allererster Quilt für meine Tochter 1995

3. Woran arbeite ich zur Zeit?

Patchwork ist zwar nach wie vor der Hauptanteil meiner Arbeiten, aber ich bin immer neugierig und offen für Neues (für mich) und so kaufte ich mir vor ca. 2 Wochen erstmals! eine Overlockmaschine und mache gerade erste Erfahrungen mit Shirts und Jersey, habe aber schon Projekte (Patchwork)im Kopf, um die Ovi mit Patchwork zu kombinieren... Und ich bereite zwei Märkte im Advent vor, da müssen noch einige sehr individuelle Taschen fertig werden.

4. Wie läuft der kreative Prozess bei mir ab?

Ich bin eine Spontane- kein großer Planer! Neben meinem Bett liegt immer ein Notitzbuch, um spontane Einfälle, Ideen, Gedanken darin festzuhalten- manchmal eben auch nachts:) 

Traditionell! habe ich mit Patchwork begonnen, alle verfügbaren Muster durch- und abgearbeitet...,begann allerdings schon, mich im freien Maschinenquilting zu üben, autodidaktisch...

Als ich 2009 einen Kurs mit Jaqueline Heinz (freies Maschinenquilten) durch einen 2.Platz bei einem Quiltwettbewerb gewann, manifestierte sich dieses Quilten bei mir. So versuche ich traditionelle Techniken mit modernen Mustern zu kombinieren.

Meistens packt mich spontan immer irgend etwas, ich skizziere grob, wie ich das Projekt angehen könnte und dann wird losgelegt- jeder Schritt entwickelt sich dann irgendwie während der Arbeit.

Es gibt bei mir keine Ufos!, entweder führe ich etwas zum Ende oder ich lasse es bleiben... Natürlich fliegt das eine oder andere Teil mal in den "Papierkorb"- aber meistens fügt sich irgend ein "Mißteil" noch irgendwo in ein neues Patchwork ein:))

  5. Warum mache ich das?

siehe 2.! Mir gibt es tiefe Befriedigung und Zufriedenheit, zu sticheln, zu fühlen und zu benutzen! Ich lebe mit meinen Patchworks, überall im Haus bin ich damit umgeben. Über schwierige Lebenssituationen hilft mir das Nähen wie eine Therapie und setzt immer neue Kräfte frei...

(Das heißt jetzt aber nicht: ich nähe soviel, weil ich viele Probleme habe!!:))

Als ich in den 90igern mit Patchwork begann, war der Zugang zu Information darüber sehr begrenzt- es gab zwar schon Internet, aber nicht in dem Massenumfang wie heute. Ich mußte mir meine Muster, Stoffe, Anleitungen- gabs `ne Hand voll... etc.- mühsam irgendwoher zusammensuchen. Diesen Zeitverlust!!! versuche ich nun nachzuholen- manchmal amüsiert mich allerdings der Umstand, wenn alte Dinge wieder aufpoliert und neu dargestellt werden- praktisch das Fahrrad neu erfunden wird... :), Dank moderner Grafikdesigns ein Kinderspiel...

Gerade der Mangel damals förderte meine Kreativiät, nach dem Motto: "Not macht erfinderisch" und ich merke oft, daß ich ab und zu  bequem und faul werde, mir eigene Gedanken zu machen und bestelle das fertige Material im Internet oder Geschäft- aber ich stehe dazu, bin halt auch nur ein stinknormaler PatchworkMensch...

Aber ich sehe es mit einem lachenden Auge- so gerät wenigstens diese uralte Kunst nicht in Vergessenheit und JEDER! soll doch daran Gefallen und Freude finden...

Mich hält Patchwork am Leben und ich lerne täglich neu dazu, das hält den Geist und die Seele frisch:)

Und so bedanke ich mich bei Allen, die bis hierher durchgehalten  und mitgelesen haben... 

Nun soll ich ja einen weiteren Teilnehmer bei Blog Hop gewinnen, habe aber so gar keine Ahnung, wen ich nehmen soll, es gibt ja so viele! Deshalb wähle ich diesen Weg und rufe einfach dazu auf, sich dazu einladen zu lassen und genau wie ich, diese 5  Fragen zu beantworten. Allerdings müßte die Teilnehmerin das bis nächsten Montag erledigen!!! Bitte meldet Euch, damit es weitergehen kann mit interessanten Bloggerinnen... 

  Liebe Grüße von Angela

 

 


10 Kommentare
  1. Interessant das hier mal so ausführlich zu lesen. Das ein oder andere Schnipsel greift man ja immer mal auf. Danke für´s erzählen.
    LG Silvi

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Angela,
    jeden Montag ist es eine Freude, ein bisschen tiefer in ein Nähzimmer zu schauen und ein bisschen mehr über die Patchworkerin darin zu lesen. Von Dir wusste ich über die Zeit ja schon das eine oder andere, aber so kompakt ist es eine wunderbare Entwicklungsgeschichte. Besonders interessant fand ich das Arbeiten von Paramenten. Nähen? Weben?
    LG
    Valomea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Valomea, wäre so ein Bloghop nicht auch was für Dich? Ich möchte Dich gerne dazu einladen!
      Die Paramente, die ich genäht haben, sind alle in Patchworktechnik genäht worden... Vielleicht schreibe ich mal an anderer Stelle darüber..?
      Liebe Grüße von Angela

      Löschen
  3. Liebe Angela.... ja mei, was sind wir uns ähnlicher, als ich dachte... du siehst (nein siehst du nicht) ein fettes Grinsen in meinem Gesicht... jetzt bist du also auch noch AUCH MtA.... wie witzig....
    Ich freu mich, dich über diesen Bericht besser kennen gelernt zu haben. Toll hast du geschrieben.
    Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg bei deinen Projekten und bin neugierig auf mehr....
    Fröhliche Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Angela, das war spannend, in einem Rutsch durchgelesen vom Anfang bis zum Schluss.
    Das ist schön, einen Einblick bekommen zu haben in Dein kreatives schaffen und ein bischen persönlcihes von Dir.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Angela, sehr gerne bin ich Deinem sehr interessanten Bericht gefolgt, bis zum Ende sehr spannend und informativ.
    LG Uta

    AntwortenLöschen
  6. Das war jetzt aber interessant zu lesen, liebe Angela...gleich Dein erster Quilt sieht so toll aus, soll ich Dir mal meinen ersten zeigen? Nö, mach ich nicht, hihi. Schönen Gruß und ich bleib dran von Cosmee damit ich lernen kann.

    AntwortenLöschen
  7. Einen wirklich interessanten Bericht hast du da geschrieben. Mach weiter so und bleib so kreativ wie eh und je!
    Liebe Grüße von Kathrin (....die schon gehopt ist :-()

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Angela,
    Dein Bericht war unheimlich spannend zu lesen und ich freue mich, dass Du die Einblicke gegeben hast.
    LG Viola

    AntwortenLöschen
  9. liebe Angela, vielen Dank für diese tollen Einblicke in dein Leben.
    Winkegrüße Lari

    AntwortenLöschen

Bei Fragen: patchangel@gmx.de

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...