Mittwoch, 14. Mai 2014

Improvisation im Badezimmer...

... war angesagt! anstelle eines (für mich unnötig teure Anschaffung!) Lichtkastens zur Herstellung der Stoffmuster für die derzeit (ich plane einen größeren Quilt ) bei mir aktuelle "Trapuntotechnik". Da das bisher für mich nie ein Thema war (für Freihandquilten brauche ich keine vorgezeichneten Muster:))), machte ich mich auf die Suche nach geeigneten Hilfsmitteln. Das ständige "über Kopfzeichnen am Fenster" war dann doch langsam frustrierend und nachdem ich mit Nana Kontakt aufgenommen habe, kam mir dann auch bald die "zündende Idee": wie bastel ich mir aus einer Glasplatte und einer Lichtquelle solch ein Werkzeug.
Unser Badezimmer- Regal (für die Handtücher) schien mir exakt für genannte Anforderungen geeignet... :)
Die Lampe wurde zwischen die Handtücher "geklemmt", auf die Glasplatte kamen Mustervorlagen mit Stoff, alles schön mit Tesa gesichert...
Sehr primitiv!, aber wirkungsvoll und  einmal darüber, wurde gleich eine ganze Serie gezeichnet...
Sicherlich könnte ich "alte Kontakte aus meiner Laborzeit" auffrischen und mir alte, ausgediente Röntgenbilderlesegeräte oder Blutgruppenlichtboxen beschaffen lassen (Hinweis auf Alternativen!!! an Euch), aber wie heißt es so schön... "nichts hält länger als ein Provisorium"... und ich möchte nicht noch ein Gerät rumstehen haben...
Für Kurse wäre natürlich ein schickes, neues, transportables (teures!!) Gerät sinnvoll...
Also, wie handhabt Ihr das mit dem Musterzeichnen auf Eure Stoffe und Quilts???



Liebe Grüße von Angela

7 Kommentare
  1. Liebe Angela,
    ich klebe die Vorlage an meine Balkontüre, befestige den Stoff darüber und kann alle Linien auf den Stoff übertragen. Diese Methode funktioniert allerdings nur bei Tage.
    Herzlichst
    Bea

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Jetzt muss ich aber schmunzeln - ich habe auch so einen kleinen Glastisch und die Schreibtischlampe meines Sohnes ist die Lichtquelle. Da zeichne ich meine Applikationen durch.
    Passt doch - warum also Geld ausgeben?
    Liebe Grüsse
    maripic

    AntwortenLöschen
  4. Ich lege eine Lampe unter den großen Anschiebetisch meiner Bernina. Das klappt sehr gut. Wenn ich eines tages reich werde und so gar nicht weiß, wohin mit dem Geld, kaufe ich mir vielleicht eine große Glasplatte mit LEDs. Die habe ich mal auf einer PW-Ausstellung gesehen und finde sie ebenso genial wie teuer ;-) Die Platte wiegt fast nichts und ist höchstens 0,5 cm hoch. Aber wie gesagt : ich muss erst zu unerwartetem Reichtum kommen, was schwer ist wenn man nicht mal Lotto spielt ;.))

    AntwortenLöschen
  5. Coole Idee hast Du da und wenn´s funktioniert, dann ist doch alles bestens. Wir haben auch keinen Glastisch, sonst würde ich mir wahrscheinlich fluchs die Idee abschauen.

    Nana

    AntwortenLöschen
  6. Super Idee. Man sagt doch so schon: Not macht erfinderisch.
    LG
    Alexandra

    AntwortenLöschen
  7. Ich kann mit einem Lichtkasten gedanklich noch nix anfangen. Da muß ich erst mal genauer gucken, was man damit macht. Abpausen...joah...und dann? Schönen Gruß von Cosmee

    AntwortenLöschen

Bei Fragen: patchangel@gmx.de

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...